„Ich brauche keine Tüte.“ Immer öfters hören wir diesen Satz in unserer Buchhandlung. Auch wenn wir statt Plastik nur noch Papiertüten verwenden, achten immer mehr Kunden darauf, die Umwelt so wenig als möglich zu belasten. Auch unsere Buchhandlung möchte dazu aktiv beitragen. So gehen wir auf unsere Lieferanten zu und bitten sie unnötiges Verpackungsmaterial aus Plastik zu vermeiden. Es gibt nämlich mittlerweile viele Ersatzstoffe, um Bücher und Nonbooks beim Transport zu schützen.

Zudem haben wir auch einen Bücher- und Ideentisch, der den Besuchern, die Vorzüge eines plastikfreien Lebens vor Augen führen kann. Dies ist eine logische Konsequenz, eines vom benediktinischen Geist geprägten Klosters, der einen fürsorglichen und achtsamen Umgang mit der Schöpfung predigt.
Welch ein Glück ist es nun, dass Dank Greta Thunberg und Co, eine stetig wachsende junge Umweltbewegung, die Erhaltung der Schöpfung immer mehr in den Mittelpunkt ihres Handelns rückt. Umweltbewusst zu sein, bedeutet heutzutage absolut im Trend zu sein. Auch wenn das mit dem Trend so eine Sache ist, aber solange er unter einem guten Stern steht, ist gewiss nichts dagegen einzuwenden.
Charlotte Schüler, eine junge prominente Umweltaktivistin, Bloggerin und Influencerin erklärt in ihrem Ratgeber „Einfach plastikfrei leben“ wie dieses Ziel im Alltag gelingen kann. Neben vielen leicht umsetzbaren Tipps, erklärt sie für den Laien anschaulich, wie es zu diesem verheerenden Plastikverbrauch in der Geschichte der Menschheit kommen konnte und welche katastrophalen Folgen dies für Mensch, Tier und Umwelt hat. Kurz und knapp beschreibt sie mit folgenden Worten, wie man seinen Fokus auf den bewussten Umgang mit Konsumgütern richten kann.
„Wir müssen unser bisheriges Konsumverhalten sowie den Umgang mit Gegenständen überdenken und verändern. Damit meine ich z.B., dass wir unser Hab und Gut wieder mehr wertschätzen und mehr auf Qualität statt Quantität setzen, dass wir die Dinge wieder reparieren, wenn sie kaputt sind, statt sie wegzuwerfen…“
Kein leichtes Unterfangen, weil das verkaufsorientierte Denken vieler Unternehmer heutzutage darauf gerichtet ist, für ihre Produkte, eine kurze Lebensdauer anzustreben, damit man diese bald durch ein noch besseres und effizienteres Produkt ersetzen kann. Mit einfachen Worten gesagt: Die Leute sollen eifrig konsumieren, damit der Markt am Leben bleibt und die Gewinne gesichert sind.
Doch das ist nur die eine Seite der Medaille des Umweltsünder-Dilemmas. Die andere Seite haben wir als Konsumenten selbst in der Hand. Und wenn es uns gelingt, diese Macht zu nutzen, wird sich auch das Blatt wenden, denn schließlich wird sich das Angebot nach der Nachfrage richten. Ein ganz einfaches Prinzip des Marktes.
Das erfordert aber auch kritisches Durchschauen einer subtilen Werbemaschinerie, die gerade auch die von Umweltaktivisten genutzten Plattformen (wie youtube) befallen hat.
Was wäre, wenn man sich nur alle zehn Jahre ein neues Smartphone anschaffen oder auch auf die geliebte Rucksack-Fernreise verzichten würde, dann wäre man vielleicht bald kein angesagter Umwelt-Influencer mehr und könnte mit dem sich immer schneller bewegenden Zeitgeist nicht mehr mithalten…
Eigenes kritisches Denken ist gefragt! Und dazu möchte unsere Klosterbuchhandlung mit ihrem vielfältigen Bücherangeboten zum Thema Umwelt und Gesellschaft anregen.

Buchtipp:
„Einfach plastikfrei leben“ Charlotte Schüler
„Wie wir die Erde retten (Dein persönlicher Beitrag für eine lebenswerte Zukunft)“ Alfonso Pecorelli, Lisa Schneider
„Szenen aus dem Herzen“ (Unser Leben für das Klima)“ Greta & Svante Thunberg, Beata & Malena Ernman
„Schwarz Rot Müll (Die schmutzigen Deals der Deutschen Müllmafia) Michael Billig
„Alles was atmet (Eine Theologie der Tiere) Simone Horstmann / Thomas Ruster / Gregor Taxacher
„Plastik“ Reclam, Pia Ratzesberger
Zeitschrift „Werde“

CategoryAllgemein